Das Erholungszentrum "Nadeshda" verfügt über ein großes Außengelände mit vielfachen Freizeitmöglichkeiten. Während eines Aufenthaltes von Vorstandsmitgliedern unserer Projektgruppe im März 2015 entwickelte sich die Idee, dass ein Barfußpfad das dortige Freizeitangebot wesentlich ergänzen und zum gesundheitlichen Wohlergehen der dortigen Besucher erheblich beitragen würde. Insbesondere Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen hätten während ihres Aufenthaltes vielfache Möglichkeiten, ihre Tastsinne zu fördern, ihr Gleichgewichtsgefühl zu stärken und zu lernen, mit unterschiedlichen Materialien umzugehen.

Auf Anfrage bei den verantwortlichen Führungskräften des Erholungszentrums wurde Interesse an der Einrichtung eines Barfußpfades gezeigt. Auch die Verantwortlichen der Trägerorganisationen sind an einer solchen Einrichtung interessiert, so dass sich die Projektgruppe um weitere Informationen kümmerte.

Im Heimatort der Projektgruppe, dem Kurort Bad Schwalbach, existiert bereits ein Barfußpfad, der vom dort ansässigen "Kneippverein" eingerichtet wurde und regelmäßig gepflegt wird. Nachdem mit dem Vorstand des Kneippvereins das Vorhaben besprochen wurde, erklärte sich der Verein bereit, das Vorhaben beratend zu unterstützen.

Dem Erholungszentrum "Nadeshda" und den Trägerorganistionen wurde Informationmaterial über Sinn und Zweck einer solchen Einrichtung und über die gesundheitlichen Auswirkungen zugesandt. Ebenso wurden Fotos des in Bad Schwalbach bestehenden Barfußpfades übermittelt. Die dortigen Verantwortlichen prüfen derzeit die Umsetzungs-möglichkeiten einer solchen Einrichtung.

Bilder des Barfußpfades in Bad Schwalbach

Gelände Barfußpfad
    
Moorschlamm

 

Laufen über große Kieselsteine
Gleichgewichtsübung
Der rotierende Baumstamm

Planung:

Vom 11.09. bis 18.9.2016 besuchte das Ehepaar Christine und Andreas OTT (Vorsitzende des Kneippvereins in Bad Schwalbach) das Erholungszentrum "Nadeshda", um beratend an den Planungen zur Umsetzung des Projektes teilzunehmen. Hierzu wurde das Gelände zur Errichtung der Anlage geprüft, die Ausstattung der einzelnen Elemente besprochen und Möglichkeiten zur Nutzung der Anlage auch durch behinderte Menschen diskutiert.

Durch Mitarbeiter des Zentrums "Nadeshda" wurde anschließend ein Lageplan und ein Kostenplan (13.360,00 Euro) erstellt.

Finanzierung:

Die Finanzierung des Projektes erfolgt durch die Evangelische Kirche Hessen und Nassau/Kurhessen-Waldeck - Zentrum Ökumene - (6.680,00 Euro), durch den Trägerverein des Erholungszentrums "Nadeshda" (Leben nach Tschernobyl e.V. Frankfurt/Main = 6.100,00 Euro) und durch die Projektgruppe "Kinder von Tschernobyl e.V. Bad Schwalbach" (580,00 Euro).

Fertigstellung:

Ende Mai 2017 beginnen die Bauarbeiten zur Einrichtung des ausgesuchten Geländes. Es ist vorgesehen, dass der Barfußpfad im September 2017 eröffnet wird.